Wolfgang Hausmann öffnet seinen Bücherschrank und liest ...
Wolfgang Hausmannöffnet seinen Bücherschrankund liest ...
Lesung gegen das Vergessen
 
aus verbrannten Büchern und von verfemten AutorInnen
 
am
 
Montag, 10. Mai 2021, ab 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr
 
in der Petrikirche (wg. der Corina-Pandemie ohne Publikum).
Im Mai und Juni 1933, im ersten Jahr der nationalsozialistischen Regierungszeit, wurden in vielen deutschen Städten in einer groß angelegten studentischen „Aktion wider den undeutschen Geist“ demonstrativ öffentliche Bücherverbrennungen durchgeführt. Die Auswahl der „verbrennungswürdigen“ Werke basierte auf sogenannten „schwarzen Listen“, die im März 1933 im Auftrag des Propagandaministeriums erstellt wurden und die die Grundlage für die Plünderungen von Büchereien und Buchhandlungen bildeten. Die Verfolgung und Zensur unliebsamer Autoren wurde bald nach den studentischen Bücherverbrennungen von offizieller Seite fortgesetzt. Autoren standen auf Bücherverbotslisten, weil sie oder ihre Vorfahren jüdischer Abstammung waren; weil sie politisch nicht mit dem Regime übereinstimmten; weil sie pazifistische oder kommunistische  Ansichten verbreiteten oder dessen verdächtigt wurden. Auch bereits verstorbene Autoren fanden sich auf der Liste.
 
Gegen das Vergessen lesen aus verbrannten Büchern der im tausendjährigen Reich verfemten AutorInnen engagierte VorleserInnen und Kulturträger in der Petrikirche ohne Publikum. Die Vereinte Evangelische Kirchengemeinde überträgt diese Lesung per Livestream am Montag, 10. Mai, in der Zeit von 16 Uhr bis 18 Uhr. Hier ist der Link:
 

Nach dem Lockdown geht es weiter! Unser Lyrik- und Musik-Projekt ' Friedrich Engels „Niemand kann für eine Sache kämpfen, ohne sich Feinde zu schaffen“ `mit dem Gitarristen Hartmut Kremer, bekannt durch die Gruppe 'Liederlich', wartet premierereif auf sein Publikum.

 

Die Vorgeschichte während der Coronavirus-Pandemie:

 

15. März 2020: Besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen! Bis auf Weiteres biete ich keine Lesungen an. Es werden neue Termine demnächst bekannt gegeben!

23. April 2020: Zum zehnjährigen Jubiläum der 'Buchhandlung am Löhberg Nr. 4" in Mülheim an der Ruhr habe ich mich an der Online-Aktion von Michael Fehst beteiligt und einen Beitrag eingereicht; folgende zwei Gedichte von Thomas Gsella zur Coronavirus-Pandemie.

12. Juni 2020: Ich werde künftig meinen Stehpult einsetzen und darauf bei den Lesungen zum Hygieneschutz eine Plexiglasscheibe montieren. Die neueste Fassung der Corona-Schutzverordnung (u.a. NRW) werde ich beachten.

26. Juni 2020: Hurra, meine erste Lesung erfolgte. Im Rick`s Café konnte ich nach Verständigung mit dem Ordnungs- und Gesundheitsamt ' Oliver Meiser "Ich schreibe, weil Poeten unsterblich sind" ' den Zuhörern nahe bringen. Das Kulturbüro der Stadt Mülheim an der Ruhr bezuschusste übrigens die Investition der Plexiglasscheibe erheblich!

18. September 2020: Nachdem die Lesungen im 2-Wochen-Rhythmus im Rick`s Café mit ansprechender Resonanz erfolgten, wird ab Oktober jede Woche am Freitagnachmittag 'Tea Time' mit interessanten Lesungen angeboten. Zunächst einmal für Oktober und November 2020; wenn es gefällt, dann geht es weiter ab Januar 2021!

30. Oktober 2020: Im Rick`s Café erlebt die Lesung ' John Lennon "Imagine" ' ihre Premiere; danach muss das beliebte Café bis auf Weiteres seine Tür schließen.

20. November 2020: In zwei Gruppen an der Diergardtschule in Essen-West lese ich zum 17. Bundesweiten Vorlesetag Oliver Meisers "Zitronenfische" und Gedichte. Bertolt Brechts "Fisch Fasch" war der Renner. Die AHA-Regeln, Lüften und meine Plexiglasscheibe beachteten Alle!

 

Als Zigarren-Liebhaber lese ich gern in Lounges, Klubs und Kaminbars vor Aficionados über Erlebnisse in Kuba.

Unter YouTube können Sie sich ansehen:

* Der junge Karl Marx - Ein Romantiker!

   (Marx trifft als Lyriker auf deutsche Lieder)

   Mitschnitt (Teile 1 und 2) vom 17.8.2018 bei Tabak Budde, Löhberg 4,

   Mülheim an der Ruhr.

* Oliver Meiser "Ich schreibe, weil Poeten unsterblich sind!"

   Mitschnitt (Teile 1 und 2) vom 15.3.2018 in der Buchhandlung am Löhberg Nr.

   4 von Michael Fehst und vom 14.10.2018 im Theatro la Fuente (Teile 3 und 4)

   in Mülheim an der Ruhr. Musikalische Begleitung durch Jaana Redflower.

* Pablo Neruda "Ich bekenne, ich habe gelebt"

   Mitschnitt (Teile 1 und 2) vom 15.9.2017 in 'Fabrik K 14'. Lesung begleitet

   durch den Musiker Juan Miranda Moraga, der vor Jahrzehnten in Oberhausen

   lebte.

* Pablo Neruda ... und Victor Jara "Venceremos"

   Mitschnitt (Teile 1 bis 3) vom 20.9.2018 im ev. Gemeindezentrum Winkhausen      mit der Grupo Piray.

* Heinrich Heine "Die Wahlesel" + Wilhelm Busch "Der Einsame"

* Mascha Kaléko "Der nächste Morgen" + Erich Kästner "Kennst Du das Land, wo die Kanonen blühn" + Joachim Ringelnatz "Die Weihnachtsfeier des Seemanns Kuttel Daddeldu"

* Eva Strittmatter "Freundschaft" + Pablo Neruda "Ode an die Zwiebel" + Eugen Roth "Wandlung" + Heinz Erhardt "Ampeln"

* Kurt Tucholsky "Kreuzworträtsel mit Gewalt"

* Georg Weerth (1822-1856) - Der erste und bedeutendste Dichter des deutschen Proletariats

* José Martí (1823-1895) - Der kubanische Nationalheld und das Symbol für den Unabhängigkeitskampf auf Kuba

* Henky Hentschel (1940-2012) - Deutscher Schriftsteller, Journalist und Aussteiger

* Das Geschenk des Teufels - Der Tabak

* Deutsche auf Kuba - Von Georg Weerth bis Henky Hentschel

* Winston Churchill

Weitere Presseartikel usw.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wolfgang Hausmann